Eine der effektivsten und sichersten Möglichkeiten, um Geld durch binäre Optionen zu verdienen, ist das Investieren in ein PAMM-Konto. In diesem Artikel werden wir uns die Eigenschaften dieses Investitionstyps näher ansehen und die Vor- und Nachteile beschreiben. Darüber hinaus präsentieren wir den Ablauf, welcher für das Investieren in PAMM bei binären Optionen, gegangen werden muss.

SHUTTERSTOCK_448018978_Huge

Was ist ein PAMM-Konto?

Tatsächlich bedeutet eine Investition in ein PAMM-Konto einen Transfer des Investorengeldes und Vertrauen in den Händler, welcher diese Mittel verwendet, um binäre Optionen zu handeln. Obwohl das Konto dem Händler gehört, hat er keinen direkten Zugang zum Geld seiner Investitionen, sondern nur zu den Kontrakten. Erhöht der Händler das Kapital, dann erhält er einen Bonus und verdiente Mittel werden automatisch belastet. Sie können vom System entfernt oder vom Händler für zukünftige Investitionen genutzt werden.

Erleidet der Händler einen Verlust, dann bedeutet das, dass er nichts bekommt und die Verluste in diesem Fall vom Anleger zutragen sind. Das heißt jedoch nicht, dass der Händler nichts zu verlieren hat, da er vom Geld des Investors abhängig ist. Eröffnen Sie einen PAMM-Handel, dann verdient der Händler eine bestimmte Summe (das sogenannte Kontrollkapital). Diese Summe wird bei Transaktionen genau so, wie das Geld der Investoren bei den binären Optionen verwendet. In anderen Worten kann der Händler einen Kontakt für das Investorengeld kaufen, ohne dabei eigenes Kapital zu verwenden. Das System sieht eine gleichzeitige Verteilung des Geldes vor. Somit investiert der Händler sein eigenes Kapital und zur gleichen Zeit können potenzielle Investoren die Möglichkeit wahrnehmen, die Größe des Kapitals einer bestimmten PAMM-Investition zu betrachten.

SHUTTERSTOCK_447988423_Huge

Sieht der Investor, dass der Händler selbst anständig Geld setzt, dann spricht das nur für die Seriosität und die Tatsache, dass der Händler sehr wahrscheinlich keine unnötigen Risiken beim Handeln eingeht und somit die Sicherheit des Investorengeldes gewährleistet ist.

PAMM-Plattform aus technischer Perspektive

Lassen Sie uns jetzt über PAMM aus einer technischen Perspektive sprechen und darauf eingehen, wofür das Akronym steht. PAMM (PAMM – Percent Allocation Management Module) ist das Managementmodul zur Zuordnung. Also eine Softwarelösung, welche es erlaubt, den Prozess des vertrauensvollen Geldverkehrs zu automatisieren. Entziffert man das Akronym, dann wird klar, dass die Schlüsselidee des PAMM-Systems die automatische Vergabe des Investorenvermögens und der Vermögenswerte des Händlers zur Zeit der Transaktion ist. Als Ergebnis eines erfolgreichen Handels beachtet der Händler eine Erhöhung des Saldos dieses Kontos (im Schaltput des Investors). Der Händler sieht ebenfalls Wachstumsfonds, welche ihm persönlich gehören.

Das System bietet nicht nur automatische Transfers von Mitteln an. Ebenfalls gibt es automatische Rückzahlungen. Der Investor kann sein Geld abbuchen und der Händler kann das in keinem Fall verhindern. Es gibt jedoch einige Einschränkungen, um die Stabilität des Handelsprozesses zu gewährleisten. Aus offensichtlichen Gründen ist es deswegen nicht möglich, dass der Investor sein Geld zurückfordert, wenn das Geschäft noch offen ist.

SHUTTERSTOCK_447544120_Super

Das PAMM-System stellt weiterhin automatisch Gelder zur Verfügung und bietet ein hohes Schutzniveau der Teilnehmerinteressen an. So kann ein Händler beispielsweise nicht einfach mit dem Geld seiner Investoren “verschwinden”, da er keine Möglichkeit hat, es aus dem System zu entfernen. Im Gegenzug kann der Investorenprofit keine Entschädigungszahlungen vom Händler erhalten. Wie bereits erwähnt wurde, zeichnet das System automatisch die Veränderung des Kontostands am Ende einer jeden Transaktion auf.

Kommentieren Sie den Artikel